Mein Zick-Zack-Lebenslauf

Foto Eva-Maria Maywald

Ich wurde 1974 im schönen Hunsrück geboren und bin dort auch in verschiedenen Orten aufgewachsen. Inzwischen kann ich aber Hochdeutsch.

 

Die Schule und sonstige Schwierigkeiten waren zum Glück irgendwann vorbei, gegen Ende machte es sogar noch mal richtig Spaß. Ein Verlegenheits-Sozialpädagogikstudium (das kennen sicher einige) habe ich dann zugunsten eines Gesangstudiums an den Nagel gehängt, wofür ich für 1 Jahr nach Pasadena (Los Angeles) in Kalifornien zog. Ein beeindruckendes Erlebnis, vor allem, da ich aus dem Hunsrück größere Menschenansammlungen eher nicht so gewohnt war. Dort lernte ich an der renommierten Los Angeles Music Academy meine Stimme (und Stimmungen) besser kennen und arbeitete danach für einige Jahre freiberuflich als Sängerin, Gesanglehrerin und Chorleiterin. Es war eine schöne Zeit, auch ohne Geld.

 

Im (mir bis dahin unbekannten) Wittgensteiner Land bot sich mir die Gelegenheit, bei Sonor, dem renommierten Hersteller von Musikinstrumenten, Produktmanagerin für Orff Instrumente zu werden. Ein geregeltes Arbeitsleben hatte ich bis dahin noch nie wirklich ausprobiert - also auf ins Abenteuer. Die Orff Instrumente, die grandiose Orff’sche Musikpädagogik und die Menschen, die damit im Zusammenhang stehen – das sind vor allem Kinder, Lehrer und Erzieher – machten, dass ich mich in der Materie sehr wohl fühlte.

 

Ende 2012, nach 6 Jahren, hatte ich das Gefühl, es sei Zeit für etwas Neues. Schon vor und während meiner Arbeit bei Sonor hatte ich mit viel Freude gezeichnet, Lieder und Texte geschrieben, mich mit Notensatz und Photoshop beschäftigt. Immer wieder sprachen mich Menschen darauf an und auf einmal dachte ich: das könntest du eigentlich auch mal… Und jetzt mache ich’s - und noch einiges mehr. Ich spreche sehr gerne Englisch und interessiere mich für Menschen und ihre Geschichte(n). Auch diese beiden Aspekte integriere ich nun in meine Arbeit.
Durch diese Veränderung kam ich auch in intensiveren Kontakt mit Don Bosco Medien, einem Verlag für praxisnahe Frühpädagogik und durfte einige Bilderbuchgeschichten veröffentlichen. Kennen gelernt hatte ich einige der Mitarbeiter auf Messen während meiner Zeit mit Sonor. Schließlich zog ich dann Anfang 2015 nach München, um mich im Bereich Marketing noch besser einbringen zu können.

 

Sie sehen, ich habe schon einige Haken geschlagen - und wenn es nach mir geht waren es sicher nicht die letzten. Inzwischen denke ich allerdings öfter "und" und seltener "oder". Man muss gar nicht immer das alte komplett aufgeben, um etwas neues zu beginnen. Im Rückblick habe ich jedenfalls aus allen Erfahrungen etwas mitgenommen, was ich hinterher wieder gebrauchen konnte. Oft führte eins zum anderen, auch wenn das in der Situation selbst oft gar nicht zu erkennen war.

Wer nicht immer nur geradeaus läuft sieht mehr vom Leben, finde ich.

 

Liebe Grüße,